Der gewitzte Knecht

Ein Pope hatte einen Knecht, der hieß Iwan. Wie bekannt, pflegten die Popen ihren Knechten schlechtes Essen vorzusetzen. Nie gaben sie ihnen frisches Brot, immer war es altbacken und oftmals sogar steinhart.
Eines Tages kam noch zu später Stunde ein reicher Mann und ließ sein Kind taufen. Iwan aber hatte aufgepasst, wo die Magd das Brot versteckte, das jener mitgebracht. Am Abend nahm er es und trug es in seine Behausung. Da dachte er bei sich: Ein Dummkopf war ich, wollt ich trocken Brot essen! Ich geh in den Keller und hol mir saure Sahne dazu.
Während die Magd noch in der Küche zu tun hatte, ging er auf den Hof, schlich in den Erdkeller und machte sich über die Sahne her; er aß und trank sich satt und ging davon. Etwas Sahne aber war auf die Erde getropft, und als nun die Popenfrau am nächsten Morgen in den Keller kam, merkte sie, dass jemand von der Sahne gegessen hatte.
„Unser Iwan fängt an zu stibitzen“, klagte sie dem Popen.
Der rief Iwan zu sich und fragte: „Iwan, fängst du an zu stibitzen?“
„Kein einzig Mal hab ich etwas stibitzt, Väterchen“, antwortete Iwan.
„Dann sind es wohl die Heiligen gewesen, was?“ fragte der Pope.
„Wer weiß“, entgegnete Iwan, „vielleicht waren es die Heiligen!“
Am nächsten Tage tat sich Iwan wiederum im Keller gütlich. Dann nahm er die Kirchenschlüssel und den Topf mit Sahne und ging zur Kirche. Er schloss sie auf, trat ein und strich den Heiligen Sahne um den Mund. Dem heiligen Nikolai aber, dem obersten Heiligen, bestrich er außerdem noch den Bart. Dann schloss Iwan die Kirche wieder zu und ging heim. Weiterlesen